Chronik

Unsere Schachabteilung wurde im Jahre 1970 als erste Abteilung des Sportvereins Bammerdorf in der ehemaligen Gaststätte Uselmann in Bammersdorf von den heute noch aktiven Spielern Helmut Gahl, Franz Ecker und Josef Pfeufer gegründet.

Ein kleiner Schachclub, der in dem damals noch 600 Seelen zählenden Bammersdorf schon etwas Außergewöhnliches war. Auf längere Sicht glaubte man nicht, dass sich in der kleinen Ortschaft Bammersdorf ein Schachclub halten könne.

Erster Abteilungsleiter war damals Helmut Gahl. Ihm folgte anschließend Franz Ecker, Wolfgang Andersch, Hans van Londen, Walter Roth und der jetzige Abteilungsleiter Christian Haag.

Das Interesse an der Schachabteilung war von Anfang an sehr rege. Bald spielten zwei Mannschaften und die Abteilung profitierte in ihren Anfangsjahren einiges von den Gebrüdern Pranschke und Helmut Bartsch. Fleißiges Training und die Erfahrung, die man in Punktspielen sammeln konnte, ließen die Spielstärke wachsen. Nachdem sich die Schachspieler in den Jahren 1980 bis 1983 ständig in der Spitzengruppe der 2. Kreisklasse behauptet hatten, wagten sie 1984 den Aufstieg in die 1 Kreisklasse. In den Schachturnieren um den �Fränkischen-Schweiz-Pokal� konnten sich die Spieler des SV Bammersdorf 1985/86/87 durchsetzen und konnten diesen Pokal endgültig in Besitz nehmen.

Wie in jedem Verein, so gab es auch bei der Schachabteilung des SVB Höhen und Tiefen. Insbesondere mangelte es unseren Schachspielern an einem geeigneten Spiellokal. Unsere Schachabteilung war zunächst in der Sportvereinsgaststätte Uselmann von 1970 bis 1977 gut aufgehoben. Nach Schließung des Cafes konnte die Schachmannschaft im Hotel Gasthof Dittrich in Bammersdorf unterkommen.

Mit der Errichtung des Sportheimes des Sportvereins Bammersdorf stelle sich die Frage des Umzuges in das Sportheim. In der Gaststätte des Sportheimes wurde nachträglich eine Trennwand eingebaut. Den Schachspielern stand deshalb ab 1985 ein kleiner Nebenraum zur Verfügung. Da dieser Raum auf Dauer zu klein war und im Sportheim in Bammersdorf kein geeigneter Raum vorhanden war, zog die Schachabteilung des SV Bammerdorf 1987 nach Eggolsheim in das Cafe Schumm um.

Dort fühlte man sich so richtig wohl und es war ein stetiger Aufwärtstrend von Schachspielern in der Zahl und auch in der Leistung zu verzeichnen. Doch im August 1992 schloss das Cafe Schumm für immer. Die Schachspieler waren also gezwungen das Schachlokal wieder zu wechseln. Die Trainingsabende wurden erneut in dem kleinen Nebenraum des Sportheimes abgehalten. Für die Turnierspiele kam man im Jugendheim in Eggolsheim unter. Diese Raumverhältnisse waren allerdings unbefriedigend. Immer weniger Spiele kamen zu den Schachabenden. Man war gezwungen, bis sich ein neues Spiellokal fand, den Schachbetrieb vorübergehend einzustellen.

Erst als im Jahre 1994 das Sportheim umgebaut worden war, stellte die Schützen- und Soldatenkameradschaft Bammersdorf im Jahre 1996 das sogenannte Schützenzimmer für Spielabende zur Verfügung. Es war wieder einigermaßen möglich, den Spielbetrieb aufzunehmen. Das Schützenzimmer im Sportheim Bammersdorf konnte aber auch nur eine vorübergehende Lösung sein, weil man bei Trainingsabenden und Punktspielen immer, wenn es die Schützen benötigten, wieder in unzumutbare Räumlichkeiten ausweichen musste.

2003 kam dann die Lösung für unsere Schachabteilung. Wir haben nun endlich mit Unterstützung von Bürgermeister Klaus Schwarzmann und den örtlichen VHS-Leiter Herrn Hawlat einen Spielraum für Übungsabende und Punktspiele im VHS Raum im Rathaus von Eggolsheim ein sehr schönes Spiellokal gefunden. Seit dieser Zeit geht es mit unserer Schachabteilung stetig aufwärts. Eine zweite Mannschaft konnte nun erstmals in der Geschichte der Schachabteilung im Jahre 2004 ins Leben gerufen werden. Das lässt nun nach einer etwas turbulenten Zeit wieder für die Zukunft hoffen.