Monat: September 2016

04.09.2016 | SG Leutenbach 2/Mitteleherenbach2

2016-09-04_spielinfo

2016-09-04_tabelle
Berichterstatter: Agent P. Tabelle / Aufstellung: www.bfv.de

Hallo Freunde des runden Leders,

zum dritten Heimspiel der Saison wagte sich die nächste Spielgemeinschaft – diesmal bestehend aus den zweiten Mannschaften aus Leutenbach und Mittelehrenbach – in die Kampfbahn am Örtelberg um mit unserem SVB die Klingen zu kreuzen.

An diesem Sonntag war der Co Mervan Samraoglu wieder anwesend, um sein Team zu betreuen. Es mussten wieder einige Umstellungen vorgenommen werden, da neben Anil Aksoy auch Erdem Sahin verletzungsbedingt fehlten. Daneben hatte sich Mert Samraoglu urlaubstechnisch abgemeldet.  Glücklicherweise meldete sich inzwischen mit Timo Kayser ein weiter Stürmer zurück. Um die notwendige Stabilität in der Innenverteidigung zu gewährleisten, erklärte sich unser Jürgen Karg bereit, auszuhelfen.

Mit dem Anpfiff liesen unsere Jungs keinen Zweifel daran, wer der Chef auf dem Bammersdorfer Grün war. Unsere Mannschaft zeigte sich laufbereit, aggressiv, schnell und präsent. Man hatte den Eindruck, dass die Gäste sich gar nicht so recht erklären konnten, was auf dem Platz geschah.

Nach acht Spielminuten klingelte es bereits zum ersten Mal. Der starke Basti Bartak brachte den Ball aus dem rechten Halbfeld flach in die Spitze zu Timo Kayser. Der lies das Leder mit viel Übersicht einfach durch zu Heiko Netter, der wiederum den an der Strafraumgrenze postierten Aboubakr „Tito“ Omar anspielte. Tito fackelte nicht lange und schoss den Ball ins Tor. Der Schiedsrichter war jedoch der Meinung (laut Zuschauer Bernd Rudrich – der auf gleicher Höhe stand und so den perfekten Blick auf die Szenerie hatte: zurecht) Tito wäre im Abseits gestanden und pfiff den Treffer zurück.

img-20160904-wa0006Drei Minuten später zogen unsere Jungs über die linke Seite eine wunderbare Kombination mit viel direktem Spiel (Neudeutsch heißt das wohl „One-Touch-Fußball“) auf, sodass die Gegner überhaupt keinen Zugriff bekamen. Am Ende dieser Kombinationen stand Tito, der eine schöne Flanke auf das zweite Fünfer-Eck brachte. Der mitgelaufene Timo verpasste den Ball aber knapp. Den folgenden Abstoß vom Gästegehäuse fing unser Team umgehend ab und brachten den Ball wieder zu Tito. Der  konnte sich an der Strafraumgrenze durchsetzen und ballerte die Murmel humorlos in die Maschen. So führte der SVB schon nach 12 Minuten – völlig ungewohnt für die Zuschauer – mit 1:0.

img-20160904-wa00075 Minuten später gelang unserem Team ein Treffer aus der Rubrik „Kuriositäten im Amateur-fußball“. Die Gäste versuchten mit zunehmender Verzweiflung einen Angriff über ihre rechte Seite aufzubauen. Die Gastgeber setzten sie aber so unter Druck (Ja, das liest Du gerne, Coach), dass ein Rückpass zum Keeper gespielt wurde. Einen Sekundenbruchteil stand plötzlich alles still und alle schienen mit der Situation zufrieden. Einen weiteren Sekundenbruchteil später riefen Trainer, Betreuer, Zuschauer und auch einige Spieler „Drauf“ und/oder „Druck“ durcheinander und plötzlich stürmten drei Angreifer gleichzeitig auf den armen und sichtlich mit der Situation überforderten Torhüter zu. Da seine Verteidiger nicht so schnell reagierten kamen auf ihn von rechts Tito, von links Timo und aus der Mitte Furkan Hosaf herangestürmt. Der Keeper versuchte den Ball nach vorne zu schlagen, aber die Angreifer waren zu schnell. Furkan sprang in den Befreiungsschlag, wurde angeschossen und von seinem Rücken sprang der Ball ins Tor. Sowas bekommt man auch nicht allzu oft zu sehen. Nun die Preisfrage: Kriegt der Torhüter einen Assist gutgeschrieben? Spaß beiseite, der arme Kerl wäre am liebsten im Erdboden versunken.

img-20160904-wa0008Irgendwie war an diesem Sonntag „Slapstick-Day“. Zwei Minuten nach dieser Aktion entwickelten die Gäste einen Angriff über ihre linke Seite. Ungefähr in der Mitte der Bammersdorfer Hälfte kam Timo dazwischen und konnte sich den Ball sichern. Er stürmte mit der Kugel am Fuß nach vorne und bediente in sehenswerter Weise Tito, der von links in den Strafraum und auf den Torhüter zulief. Diesen lies er aussteigen und war dann zu uneigennützig. Er spielte den Ball auf den mitgelaufen Heiko  – der schob ein und prompt kam der Pfiff wegen Abseitsposition. Wir können nicht zweifelsfrei feststellen, ob diese Entscheidung korrekt war, oder der Ball vielleicht doch rückwärts gespielt oder Heiko hinter dem Ball war. Fakt war: Vier Tore geschossen und nur zwei auf der Anzeige!

img-20160904-wa0009Zwei Minuten später sahen wir den nächsten Angriff aus der Rubrik „Slapstick-Day“. Die SG versuchte von hinten heraus zu spielen, der Angriff wurde abgefangen, quer auf Heiko gespielt, der alleine auf den Torhüter zulaufen konnte. Er schloss aber nicht – wie schon oft erfolgreich praktiziert – selbst ab, sondern legte quer zu Tito. Dem versprang der Ball, weshalb er den Torhüter ausspielen musste. Dann war aber der Winkel zu spitz, sodass er zurücklegen musste. Mittlerweile war die Defensivabteilung der Gäste zurückgeeilt. Es wurde noch quer gelegt und irgendwann war es dann Timo, der ab- und leider auch verzog.

img-20160904-wa0010Es folgten weitere Chancen durch Tito und Basti Bartak, bis unser Team in der 35. Minute einen Freistoß an der Mittellinie zugesprochen bekam. Der Ball kam an der Seite des Strafraums herunter, wo sich Tito die Murmel zwischen drei Gegnern schnappte und an der Grundlinie in den Strafraum zog. Die Gäste zogen dann ebenfalls – und zwar die Notbremse. Zum fälligen Elfmeter trat dann Timo Kayser an. Nun muss man wissen, dass Strafstöße bisher nicht gerade zu den Königsdisziplinen unseres Teams zählen. Timo blieb dieser noch jungen Tradition treu und schoss den Elfer entsprechend schlecht, sodass der Keeper sich auszeichnen und den Ball halten konnte. Nach 38 Minuten erfolgte die ersten Aktion der Gäste, die man mit viel gutem Willen als Abschlussversuch werten kann. Die Gefährlichkeit dieses Schusses war aber für Tor und Eckfahne ca. gleich hoch.

img-20160904-wa0011Irgendwie hatte der verschossene Elfer aber einen Bruch in das Spiel unserer Elf gebracht. Nach der Pause begannen die Jungs irgendwie schläfrig in der zweiten Hälfte. Es wurden zwar Chancen erspielt, aber so richtig zwingend wurde das Ganze nicht mehr. Die herausgespielten Möglichkeiten wurden allesamt vergeben. Das Spiel wurde immer zerfahrener, es wurden mehr Einzelaktionen gestartet und das Fußball „spielen“ vergessen. Auch wurden den Gästen mehr Aktionen erlaubt, sodass diese mehr vom Spiel hatten.

img-20160904-wa0013Noch eine Kuriosität dieses Spieles: In der 55. Minute spielte Heiko einen sensationellen Pass durch die Schnittstelle auf Furkan, der mit Rechts abzog, der Torhüter aber hielt. Der Ball fiel Furkan wieder vor die Füße und er schlug mit Links ein derartiges Luftloch, böse Zungen behaupten es würde dort Heute noch ziehen.

img-20160904-wa0014Erwähnenswert ist noch eine Aktion der Gäste in der 71. Spielminute. Da kam der Ball ca. 35 Meter vom Tor der Hausherren entfernt zur Nummer 5 der Gäste. Der sah, dass Michael Wölfel recht weit vor der Kiste stand und versuchte den SVB-Keeper zu überlupfen. Unser Keeper schlug zwar umgehend den Rückwärtsgang ein, aber die Murmel schlug glücklicherweise an die Querlatte. Den Abpraller konnte sich Michael locker sichern.

img-20160904-wa0015Trotz der deutlich schlechteren zweiten Halbzeit war unser Team nicht wirklich in Gefahr die Partie zu verlieren, dazu waren die Gäste einfach nicht stark genug.

img-20160904-wa0016Stimmen zum Spiel:
Ilker Toplar (Zuschauer und künftige Verstärkung unseres Teams):
Ich finde, wir haben die Partie von Anfang an dominiert. Nach dem 2:0 haben wir uns ein bisschen ausgeruht , das 2. Tor war auch ein bisschen glücklich. Wir haben gezeigt, dass wir auf die Einzelspieler nicht so richtig angewiesen sind und als Team erfolgreich sein können.

28.08.2016 | SG Thuisbrunn 2 – Egloffstein 2

2016-08-28_bfvinfo

2016-08-28-aufstellung 2016-08-28_tabelle
Berichterstatter: Agent P. Tabelle / Aufstellung: www.bfv.de

Hallo Freunde des runden Leders,

zum zweiten Heimspiel der Saison durften wir mit der SG Thuisbrunn2/Egloffstein2 eine bis dato ebenfalls verlustpunktfreie Mannschaft unter der brennenden Bammersdorfer Sonne begrüßen.

Die Voraussetzungen waren für unsere Jungs nicht gerade optimal. Schließlich war nicht nur Headcoach Metin Akyol urlaubstechnisch verhindert, der Co-Trainer Mervan Samraoglu musste am Sonntag seinem Broterwerb nachgehen. Von daher war es an der Seitenlinie auf der Heimmannschaft außergewöhnlich still. Daneben mussten einige Umstellungen im Team vorgenommen werden, sodass Anil Aksoy auf die Sechs rückte und Basti Meth mit Egemen „Ege“ Sahin die Innenverteidigung bilden musste.

Das Spiel begann nicht nur akustisch sehr ruhig. Die ersten Minuten erlebten die Zuschauer ein doch sehr gemächliches beginnendes Match, in dem der SVB viel Wert auf Ballbesitz und -kontrolle legte.

In der 4. Spielminute dann das erste Lebenszeichen unserer Mannen. Ein Einwurf auf der rechten Seite auf Ege, der den Ball über den kompletten Strafraum spielte. Der Ball wurde geholt und über Mert und Tito kam die Murmel zu Heiko Netter, der aus zentraler Position zum Schuß kam. Dieser wurde aber ins Toraus gebockt. Die anschließende Ecke führte zu einem Kopfball, den Anil „Stahlschädel“ Aksoy neben die Kiste setzte.

In Minute Numero 7 brachte Rechtsverteidiger Oguz „Ogi“ Akyol erst mal den Gegner ins Spiel. Völlig unbedrängt spielte er einem der Gäste den Ball direkt in die Füße. Der folgende Angriff der Gäste führte aber nur zu einem Weitschuss, der in Punkto Zielgenauigkeit auf einer Skala von 1-10 eine glatte 11 verdient hatte.

Zwei Minuten später legte Anil „Holzhacker“ Aksoy einen Gast kurz nach der Mittellinie. Der Freistoß flog in die Mitte, wo ein SG-ler zum Abschluss kam, der glücklicherweise harmlos auf den Kasten segelte und von Michael Wölfel locker aufgenommen werden konnte.

Im direkten Gegenzug wurde ein langer Pass auf Aboubakr „Tito“ Omar gespielt, der aus spitzem Winkel den Abschluss suchte. Eine Ablage in den Strafraum wäre wohl die bessere Alternative gewesen.

So ging es weiter und unsere Jungs hatten mehr vom Spiel. Die Gäste versuchten clever zu verteidigen, was aber nicht immer gelang. In der 16. Minute erhielten wir nach klarem Foul einen Freistoß ca. 8 Meter jenseits der Mittellinie auf der rechten Seite zugesprochen. Anil „Freistoßkönig in Ausbildung“ Aksoy übernahm und spielte den Ball in Richtung Gästegehäuse. Jeder rechnete mit einer Hereingabe und anschliessenden Kopfballduellen. Der Ball kam jedoch direkt auf den Kasten und senkte sich derart undankbar, dass der Gästekeeper sich richtig strecken musste, um das Runde über das Eckige zu bugsieren. IMG-20160828-WA0000Die Partie lief weiter und unser SVB hatte weiterhin deutlich mehr vom Spiel. Wir hatten auch die besseren Chancen, die leider allesamt ungenutzt blieben. Ob es nun ein Heber von Mert Samraoglu knapp über das Tor oder ein Weitschuß von Anil „Lattentreffer“ Aksoy war, es blieb beim 0:0.

Mit diesem Spielstand ging es zum Pausentee.

In der 50. Minute dann die Erlösung für den SVB. Wieder einmal war es Erdem Sahin, der nach langem Diagonalball, der vom gegnerischen Verteidiger unterlaufen wurde, zum Kopfball kam und den herauseilenden Keeper der SG zum Führungstreffer überlupfte. Wir bitten um Nachsicht, dass unser Außenreporter -Agent P.- nicht mehr zweifelsfrei den Passgeber nennen kann. Allerdings war dies ein teuer erkaufter Treffer. Da Erdem -wie immer- mit vollem Körpereinsatz in die Aktion ging, zerrte er sich bei der Landung nach dem Kopfball den Oberschenkel. Der Redaktion ist nicht bekannt, ob er am kommenden Sonntag gegen die SG Leutenbach2/Mittelehrenbach2 bereits wieder auflaufen kann.

IMG-20160828-WA0003Danach hatte man den Eindruck, dass beide Mannschaften der Hitze Tribut zollen mussten. Der SVB hatte zwar insgesamt mehr vom Spiel und das Geschehen spielte sich auch hauptsächlich in der Hälfte der Gäste ab, aber so richtig zwingend wurden die Chancen nicht.

In der 68. Spielminute kam nach einem Angriff über die rechte Seite der Ball nach einigen Irrungen und Wirrungen zu Heiko Netter. Der konnte sich drehen und abziehen, das Leder traf aber nur Aluminium in Form des Pfostens.

IMG-20160828-WA0004Dann mussten wir noch eine furchtbare Szene erleben. Anil „Eisenfuß“ Aksoy begab sich intensiv in den Zweikampf. Zunächst setzte er seinen Körper ein, sodass ein Thuisbrunner mal eben zwei Meter ohne Bodenberührung zurücklegte. Danach glaubte er den Ball außerhalb des gegenrischen 16ers behaupten zu müssen und warf sich in einen „Flug-Seit-Pressschlag“, der zu einem fürchterlichen Ergebnis führte. Anil hat nun ein gebrochenes Sprungbein (Fußknochen) und wird voraussichtlich bis zur Rückrunde ausfallen. So standen wir da wie die begossenen Pudel. Mit einem Tor in Führung, aber zwei Verletzten auf der Bank.

Nach einem Einwurf kam in der 77. Minute der Ball über Furkan Hosaf zu Mert. Der öffnete mit seinem Pass auf Heiko nicht nur das Spiel, er erschuf für Heiko auch die Option, mit dem Ball am Fuß auf den Gästekeeper zuzulaufen. Wie solche Situationen üblicherweise ausgehen wissen die eingefleischten SVB-Fans. Heiko lies sich diese Möglichkeit nicht entgehen und verwandelte flach ins lange Eck zum 2:0.

6 Minuten vor Schluss schickte der starke Bastian Bartak mit einem guten Pass Mert auf die Reise Richtung Gästegehäuse. Der lief mit dem Ball am Fuß auf den Keeper zu. In seiner unnachahmlichen Art legte er völlig uneigennützig quer zum mitgelaufenen Heiko, der den Ball dann Problemlos zum Endstand von 3:0 einschob.

Fazit:
Selbst in der Hitze vom Sonntag sahen wir eine engagierte Mannschaft, die von der ersten bis zur letzten Minute den Sieg erringen wollte. Was sie auch taten. Und auch verdient. Aber es gibt Siege und es gibt Siege. Wenn man ein Spiel gewinnt und danach zwei Verletzte hat, schmeckt der Sieg ein wenig schal. Noch dazu wenn ein wirklich Schwerverletzter dabei ist. Dann tritt die Freude hinter das Mitgefühl zurück.

Latest News: Wie aus Insiderkreisen bekannt wurde, konnten für die Defensivarbeit altbekannte und weit über Bammersdorf hinaus gefürchtete Kräfte akquiriert werden. Fürchtet Euch nicht, oh Ihr SVBler, es werden andere Recken die Schlachten schlagen!